Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG)

Nach der EU-Richtlinie ist das Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG), auch bekannt als Whistleblower-Schutzgesetz, am 02. Juli 2023 in Deutschland in Kraft treten. Höchste Zeit, um einen Blick auf die wichtigsten Punkte der neuen Regelung zu werfen.

2 Juni 2023

Zentrales Ziel des Gesetzes ist es, Hinweisgeber, die Verstöße gegen Gesetze, Vorschriften und interne Unternehmensrichtlinien melden, vor Vergeltungsmaßnahmen ihrer Arbeitgeber zu schützen. Dieses Gesetz ist ein wichtiger Schritt zur Förderung von Transparenz und Verantwortlichkeit am Arbeitsplatz. Es bringt jedoch auch neue Herausforderungen und potenzielle Haftungen für in Deutschland tätige Unternehmen mit sich.   

Herausforderungen für Unternehmen 

Das Whistleblower-Schutzgesetz verpflichtet Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, interne Meldewege und Verfahren für Hinweisgeber einzurichten, die Verstöße gegen Gesetze, Vorschriften und interne Unternehmensrichtlinien melden. Diese Meldewege müssen leicht zugänglich sein und die Vertraulichkeit der Identität der meldenden Person gewährleisten. Das Gesetz verbietet auch Vergeltungsmaßnahmen gegen Whistleblower und bietet ihnen Rechtsschutz.   

Die Nichteinhaltung des Whistleblower-Schutzgesetzes kann zu Geldstrafen und Rufschädigung führen. Unternehmen, die keine internen Meldewege und -verfahren für Hinweisgeber einrichten, riskieren nicht nur einen Verstoß gegen das Gesetz, sondern auch eine negative Medienberichterstattung und eine Schädigung ihres Rufs. Darüber hinaus können Whistleblower, die mit Vergeltungsmaßnahmen konfrontiert sind, Ansprüche gegen ihre Arbeitgeber geltend machen, was zu Rechtsstreitigkeiten und potenziellen finanziellen Verpflichtungen führen kann.   

Das Gesetz zum Schutz von Hinweisgebern (Whistleblower-Protection-Act) ist ein wichtiger Schritt zur Förderung von Transparenz und Verantwortlichkeit am Arbeitsplatz. Es bringt jedoch auch neue Herausforderungen und potenzielle Verpflichtungen für in Deutschland tätige Unternehmen mit sich. Unternehmen, die sich nicht an das Gesetz halten, riskieren Geldstrafen, Rufschädigung und Rechtsstreitigkeiten; Auswirkungen, die mit einem GRC-Tool vermieden werden können.  

Vorteile einer Compliance-Lösung 

Eine professionelle Compliance-Lösung kann Unternehmen dabei helfen, erfolgreich mit den Auswirkungen des Whistleblower-Schutzgesetzes umzugehen, indem es ihnen ermöglicht, ihre Meldeprozesse und -verfahren einzurichten und zu dokumentieren. Dies dient nicht nur der Einhaltung des Gesetzes, sondern hilft auch, potenzielle Schwachstellen im Meldeprozess von Meldungen zu identifizieren.   

So können potenzielle Risiken schneller erkannt und sukzessive reduziert werden. Dies geschieht mit Hilfe von Analysefunktionen, die Trends und Muster in gemeldeten Verstößen erkennen, so dass Unternehmen proaktiv Maßnahmen ergreifen können, um zukünftige Verstöße zu verhindern.   

Eine konkrete Risikobehandlung erfolgt dann auf der Basis eines ausgefeilten Risikomanagementprozesses nach ISO 27001 Standard. Das Risiko wird erfasst und mit verschiedenen Maßnahmen behandelt. Dies kann das verbleibende Risiko deutlich reduzieren und dient auch als Nachweis für eine professionelle Risikovermeidung gegenüber öffentlichen Institutionen und zur Abwehr von unternehmerischen Konsequenzen.  

Fazit 

Trotz der positiven Entwicklung für den Schutz von Hinweisgebern führen neue Gesetze oft zu einem zusätzlichen Aufwand für Unternehmen, diese Gesetze in die bestehende Prozesslandschaft zu implementieren. Dies führt oft zu einer ungewollten Verlagerung von Ressourcen weg vom Kerngeschäft hin zu verpflichtenden Compliance-Aufgaben. Eine effektive Cloud-Softwarelösung kann Unternehmen dabei helfen, mit den Auswirkungen des Whistleblower-Protection-Act umzugehen, indem es sie in die Lage versetzt, ihre Meldekanäle und -verfahren einzurichten und zu dokumentieren, die Einhaltung des Gesetzes zu überwachen und potenzielle Risiken im Zusammenhang mit Whistleblower-Meldungen zu erkennen und zu mindern. Durch die Implementierung eines solchen Tools können Unternehmen nicht nur das Gesetz einhalten, sondern auch ihr Engagement für ethische und verantwortungsvolle Geschäftspraktiken demonstrieren, was sich wiederum positiv auf den Ruf und das Vertrauens gegenüber dem Unternehmen auswirken kann.